Lexikon

Einträge 1 bis 11 von 11

A :

Abbinden

Bezeichnet den Vorgang des Klebstoffes vom flüssigen in den festen Zustand. Erst nach vollständigem Abbinden erreicht der Klebstoff seine Klebeleistung und Festigkeit.

Ablüftezeit

Hiermit ist die Wartezeit gemeint, die der aufgetragene Klebstoff benötigt, bis seine flüssigen Bestandteile ausreichend verflüchtigt sind und die Werkstoffe zusammengefügt werden können.

ABS

Acrylnitril-Butadien-Styrol (Kurzzeichen: ABS)

Handelsnamen z.B.: Anjalin, Cevian, Cycolac, Dylac A, Ecodear, Isolac, Isopak,Lastilac, Lustran, Magnum, Novakral, Novodur, Riadur, Sicoflex, Starex, Terluran

Adhäsion

Hiermit werden die Anziehungskräfte bezeichnet, die zwischen Klebstoff und Oberfläche der Werkstoffe wirken.

Alterung (Klebung)

Verhalten des Klebstoffes (der Klebung) in Abhängigkeit von der Zeit, der Temperatur, der mechanischen Beanspruchung und Umwelteinflüssen.

Anaerobe Klebstoffe

Diese gehören zu den Reaktions-Klebstoffen, sind 1-komponentig und härten unter Sauerstoffabschluss aus. Die Fuge muss absolut luftdicht sein. Bevorzugt bei Schraubensicherungen im Einsatz.

Anfangsfestigkeit

Klebungen an senkrechten Flächen oder Klebungen, die unmittelbar nach dem Fügen bewegt werden müssen, benötigen Klebstoffe mit sofortiger Anfangsfestigkeit, wie es z. B. die Kontakt-Klebstoffe ermöglichen.

In Einzelfällen (bevorzugt bei kleinflächigen Klebungen) können auch Schmelz-Klebstoffe und Sekundenklebstoffe dieser Forderung gerecht werden. In Fällen, bei denen an senkrechten Flächen bis zur Aushärtung eine Fixierung möglich ist, können auch standfeste (thixotrope) Klebstoffe verwendet werden.

ASA

Acrylester-Styrol-Acrylnitril (Kurzzeichen:ASA)

Aufschäumende Klebstoffe

Aufschäumende Klebstoffe benötigen ausreichend Platz in der Klebefuge, denn diese Klebstoffe expandieren beim Härteprozess, Volumenerweiterung (feine Schaumstruktur). Sie bieten somit eine gute Fugenfüllung.

Ausblühen

Ausblüherscheinungen sind meist weißliche Verfärbungen der Fügeteiloberflächen unmittelbar am Randbereich der Klebestellen und können bei Klebungen mit Cyanacrylat-Klebstoffen (Sekundenklebstoffen) auftreten.

Aushärtung

Der Übergang vom flüssigen in den festen Zustand. Zum Beispiel durch Verflüchtigen der Lösemittel oder des Wassers, bei reaktiven Klebstoffen (1-K- und 2-K-Klebstoffe) durch die chemische Reaktion. Auch als Abbinden bezeichnet.