Hinweise zur klebetechnischen Gestaltung

Ideale Konstruktion für Klebungen

ist eine Zugscherbelastung. Die Klebefläche weist eine (ausreichende) Überlappung auf und die Richtung der Kräfte wirkt optimal. Hier entstehen keine schädlichen Schälkräfte.

Schlecht für jede Klebung

ist die Einwirkung durch Schälkräfte. Diese können konstruktiv bedingt sein (oder wenn ein fester Werkstoff mit einem flexiblen/elastischen verbunden ist). Schälkräfte müssen immer vermieden werden!

Schlechte Konstruktion

ist je nach Materialstärke eine sehr dünne/schmale Klebe­fläche, verbunden mit extremen Kraft/Lastverhältnissen. Hierbei handelt es sich um eine typische Reparaturanwendung.

Diese Art von Klebung sollte unbedingt vermieden werden!

Wenn derartige Klebungen zwingend nötig sind, muss eine Unterstützung der Klebung erfolgen (siehe Bild 3.2 und 3.3).

Verbesserte Konstruktion mit einfacher Unterstützung

Deutlich verbesserte Konstruktion mit doppelter Unterstützung

Ungünstige Konstruktion!

Hier können starke Hebel und Schälkräfte auf die Klebung einwirken.

Verbesserte Konstruktion durch Nuten.

Hebel und Schälkräftewerden reduziert.

Verbesserte Konstruktion durch einfache konstruktive unterstützte Klebung.

Verbesserte Konstruktion durch zweifache konstruktive unterstützte Klebung.

Ungünstige Konstruktion!

Hebel und Schälkräfte wirken auf die Klebung.

Verbesserte Konstruktion durch einfache Unterstützung!

Verbesserte Konstruktion durch doppelte Unterstützung!